ich war ein “Snack Esser”, habe nie etwas selbst gekocht, habe mir oft schnell etwas von den Supermärkten rundherum geholt und dazu noch einige Süßigkeiten zwischendurch gegönnt. Süßes könnt ich übrigens bis zum umfallen essen! Wenn etwas bei mir zuhause liegt kann ich mich nicht mehr stoppen! Deshalb findest du bei mir auch keine Lade mit all den guten Dingen. Softgetränke hab ich zwar schon lange verbannt, aber zwischenzeitlich gegen Mineralwasserzuckerbomben ersetzt! Ich habe generell nicht auf die Inhaltsstoffe geachtet, sondern nur dumm konsumiert und genommen was mir geschmeckt hat.

Ich habe zwar in der Schule und bei meinen Eltern grundsätzlich gelernt, wie wichtig es ist sich richtig zu ernähren. Aber wie man das praktisch im täglichen Leben umsetzt war mir immer ein Rätsel. Ich war bei diesem Thema stets total planlos und um ehrlich zu sein, hatte ich auch keine Lust mich damit zu befassen. Kochen war nie meine Leidenschaft und was soll schon sein, dann muss ich halt ein bisschen mehr trainieren dann passt das schon wieder! Insgeheim habe ich mich in diesen Jahren nicht sonderlich wohl in meinem Körper gefühlt. Ich war zwar nicht übergewichtig hatte aber meinen “Speck” und immer versucht diesen zu Kaschieren. Das war so ungefähr meine Einstellung damals, bis eine kleine Bemerkung alles verändert hat.

Es gab einen Moment vor 3 Jahren, als meine Freundin auf der Couch zu mir sagte: Hey, du bekommst aber schon ein kleines “Baucherl”! Ich weiß, dass Sie es nicht böse gemeint hat (oder vielleicht doch :)), aber seit dem Tag hat sich alles verändert! Dieser kleine Satz hat mich voll getroffen, da das eine Sache ist die ich nie haben wollte! Den Bierbauch oder das “Wamperl”! Ich war nicht sauer auf Sie, sondern auf mich! Das war der Punkt an dem ich zu mir selbst gesagt habe: Ich muss etwas verändern! Im Nachhinein gesehen hat diese kleine Bemerkung den Anstoß zu dem ganzen hier gegeben! Also sollte ich eigentlich danke sagen 🙂

Ich hatte damals einfach die mentale Entscheidung getroffen, dass ich etwas verändern muss und will! Genau daran liegt der Schlüssel. Ich muss mich selbst entschließen, ich muss wollen, Geduld haben und ich muss die Angst vor Fehler vergessen. Es wird keiner plötzlich kommen und mein Leben verändern.

Ich habe mit “Crossfit” begonnen und bin dadurch immer weiter in die Thematik der Ernährung reingerutscht. Dabei habe ich erkannt, das du noch soviel trainieren kannst, ohne der richtigen Ernährung wirst du nicht weit kommen. Ich habe mich Stück für Stück in die Materie reingelesen und habe ein paar Sachen ausprobiert. Paar Sachen haben funktioniert andere nicht. Habe Kochbücher gekauft, über die verschiedenen Varianten einiges gelesen und bin schlussendlich bei meiner eigenen jetzigen Ernährung hängen geblieben.

Gleichzeitig wollte ich auch mein Müllaufkommen erheblich reduzieren. Wenn man sich ansieht, wie viel Verpackungen bei einem Einkauf anfallen ist das bei mir schon enorm. Wie muss das dann für ganz Österreich aussehen?

heute ernähre ich mich regional!

Ich ernähre mich ausschließlich von regionalen Produkten aus biologischer Haltung. Wir haben die “BioKiste” für uns entdeckt! Dadurch bekommen wir Produkte von Bio Bauern aus dem Umland, die enthalten wenig Verpackungen und auch nur die Produkte die die Jahreszeit zulässt. Es fallen keine großen Transportwege an und wir unterstützen unsere heimischen Unternehmen.

Gutes Essen bekommt heute in meiner Prioritätenliste einen viel höheren Stellenwert. Ich werde bei anderen Sachen sparen aber nicht dort! Ich nehme mir auch Zeit für jedes Essen, mind. 20 mal kauen, kein TV daneben, kein PC. Ich will die Sache genießen. Diese Kleinigkeiten helfen dem Körper und dem Kopf um ein vielfaches. Probiert es aus, was kann schlimmstenfalls passieren?

Mir ist heute besonders wichtig, besonders bei Fleisch, dass die Kuh, die dafür gestorben ist, ein schönes Leben hatte. Von der Geburt bis zum Schlachthof soll das Leben, auch für eine Kuh, schön gewesen sein. So sage ich ihr “Danke”, dass ich dich essen darf! Wenn man von Tiertransporten, Umständen, Haltungen in ganz Europa liest, dann graust es mir teilweise. Ich will nicht ein Teil davon sein und habe mich für einen Wandel entschlossen.

Mir ist bewusst das ist etwas teurer, aber dadurch esse ich auch gleichzeitig nicht mehr so viel Fleisch. Und ich kann euch sagen, wenn du seltener Fleisch isst, freust du dich mehr drauf und es schmeckt um einiges besser. Es hat wieder einen Wert! Identisch mit der Schokolade, esst lange mal keine ihr werdet sehen wie gut die dann wieder schmeckt. Ich habe mein Essen auf 3 Mahlzeiten pro Tag eingeteilt und es gibt keine Snacks mehr! Ich brauche sie auch nicht. Nach einiger Suche habe ich eine regionale Küche gefunden (Hermann lieferts), die mir mein Mittagessen liefern. Dass Essen wird regional und umweltbewusst hergestellt wird. Und abends kochen wir immer selbst.

Es ist nicht leicht und braucht arbeit, das ist mir klar, aber es ist möglich! Es geht nicht von heute auf morgen, aber durch diese “kleinen” Schritte können wir wirklich etwas verändern!!

Schöne Grüße
Sebastian