Ode an mein Smartphone!

Was würde ich ohne dich nur tun? Du bist zu mir geworden. Wir sind eins! Durch dich bin ich jederzeit erreichbar, kann immer irgendwelche Infos suchen, bekomme sofort Meldungen von all meinen Freunden und kann jederzeit Fotos machen. Du bist mein Wecker, meine Uhr, im Grunde genommen mein “Schweizer Lebensmesser“. Sobald mir langweilig ist hole ich dich aus meiner Hosentasche und lese mir irgendwas durch. Solange ich dich in meiner Hand habe spricht mich niemand an und ich werde nicht in irgendwelche komischen Situationen oder Gespräche verwickelt. Ich weiß durch dich jederzeit wo meine Kinder sind. Bei Notfällen kann ich immer alle erreichen. Deine ganzen APPS machen mein Leben um einiges leichter. Du bist mein erster Blick am Morgen und mein letzter am Abend. Was würde ich nur ohne dich tun? Ich liebe dich!

Scheiss drauf!

Geht es euch wirklich so? Mir nicht, mich stresst es unheimlich, ich bekomme andauernd Mails, Push Benachrichtigungen oder What´s App Nachrichten. Jede APP soll besser und cooler sein als die vorige, aber richtig helfen tut mir keine.  Gleichzeitig habe ich ständig das Gefühl etwas zu verpassen. Habe ich jetzt alle Infos und Nachrichten gelesen? Weiß ich jetzt auch was alle anderen wissen? Welche von Millionen möglichen Songs soll ich mir heute anhören? Sind das die, die alle hören? Funktioniert alles, synchronisiert alles? Sind meine Kontakte am Server oder haben meine Freunde oder Stars auf Tumblr, Facebook, Instagram, Pinterest … (und wie die Kanäle alle heissen) irgendwas gepostet? Welches neue Handy brauch ich?

Ich glaube, dass diese Geräte inkl. TV, Streaming, Playstation … uns heutzutage von unserem wahren Leben abhalten und unsere Potenziale unterbindet. Gleichzeitig brauchen wir soviele mentale Energie für diese Neuerungen. Diese Geräte haben uns fest im Griff und nicht umgekehrt! Notiz am Rande: Silicon Valley will das Suchtverhalten noch verstärken und investiert daher viel in dieses Thema.

Wenn wir stundenlang den nächsten Netflix Film aussuchen oder den ganzen Tag Videospiele spielen, werden wir nicht viel von der Welt und unserem Leben sehen. In unserer vermeintlichen Erholungszeit schauen wir hinein und merken eigentlich nicht, dass genau diese Geräte uns von der Erholung, die wir ständig und überall suchen, abhalten! Das Fernsehen soll das vermeintliche “runterkommen” sein, ist aber Belastung für Hirn und Augen. Gleichzeitig hat sich der Gedanke gefestigt: wenn mir langweilig ist gehe ich sofort zu den Geräten und lasse mich “berieseln”.

Besonders bei Kindern kann dadurch die Kreativität stark leiden, vor allem in der Zeit wo sich genau das entwickeln soll! Aber anscheinend soll die Kreativität für die Zukunftsjobs besonders wichtig werden. Kinder fragen sich: wieso sollte ich mir etwas vorstellen, meinen Gedanken freien Lauf lassen, oder mir neue analoge Spiele ausdenken?! Im Handy befindet sich doch eh alles, kostenlos und sieht richtig lässig aus. Ich brauch mich nicht mehr anstrengen. Unsere Fantasie verschwindet langsam!

Empathie verschwindet, die meiste Zeit interagieren wir mit einem “toten” Gerät, woher sollten wir Gefühle, Emotionen oder Gesichtsausdrücke deuten lernen. Ich kann euch dazu  von “Manfred Spitzer – Cyberkrank” empfehlen.

Mir ist bewusst, dass ich sehr negativ über dieses Thema schreibe, aber ich glaube es hat einen Grund warum Steve Jobs bei sich Zuhause das iPad verboten hat. Es ist gefährlich, die Verlockung für die Jungen und Älteren ist groß. Vielleicht ist es sogar Quell unseres derzeitigen “Burn-Out” Wahnsinns.

Konzentration

Gleichzeitig kann ich mich auf nichts mehr konzentrieren, ich werde immer gestört und kann nie richtig arbeiten oder einen Gedanken verfolgen. Ich brauche schlussendlich viel mehr Zeit und bekomme weniger geschafft. Stattdessen liege ich dann eher stundenlang auf der Couch und schaue mir, wenn wir ehrlich sind, irgendeinen Blödsinn an. Im Buch von Cal Newport “Konzentriert arbeiten” wird aber deutlich wie wichtig es ist, sich auf ein Thema ohne Störung zu konzentrieren. Durch die ständige Ablenkung gerät man immer aus seinem Gedankenfluss und es benötigt Zeit bis man wieder in die vorher entstandene Konzentration findet.

Ich bin süchtig nach diesem Ding und es frisst soviel meiner Lebenszeit! Ich Idiot schalte es auch im Urlaub noch ein, wo ich mich eigentlich erholen sollte. “Es” besitzt die volle Kontrolle über mich! Nicht ich gebe den Ton an, sondern du steuerst mich. Will ich das? Nein, wir drehen jetzt den Spieß um.

Was habe ich getan?

  • Ich habe alle Push Benachrichtigungen ausgeschalten, ich schaue ab jetzt nur noch auf das Handy wenn ich es will.
  •  ich habe meine Apps drastisch reduziert. Was brauche ich wirklich, was nicht? Was verleitet mich?
  • das Internet wird nicht mehr angezeigt! Bei iPhones findet ihr das unter “Einschränkung”
  • es gibt einen Platz im Haus wo sofort alle Handys hinkommen und es gibt Regeln dafür
  • das Handy wir aus dem Schlafzimmer und vom Esstisch verbannt, der normale Wecker kommt wieder.
  • pro Tag 1h TV
  • Spielekonsolen habe ich keine mehr

Macht vorerst nur mal diese Schritte und ihr werdet sehen, wie ihr langsam wieder Kontrolle darüber übernehmt. Euch wird auffallen wie schwer das eigentlich ist, aber wenn ihr es wirklich wollt dann findet ihr eine Lösunge. Aber ist das wirklich Sucht? Probiert es aus, wenn das Handy immer innerlich nach dir schreit, du schon “Phantom Klingler” in der Hosentasche spürst oder es einfach holen musst um hinein zu sehen, ist das vermutlich der beste Zeitpunkt um anzufangen.

Wenn ihr wirklich etwas verändern wollt dann werdet ihr es schaffen. Klar stellt sich die Frage: teurer Vertrag, teures Handy und ich verwende nichts davon – ist ja idiotisch. Das müsst ihr selbst entscheiden, finde deinen Weg und die richtige Lösung für dich selbst.