Müssen wir alles haben? Müssen wir alles sofort haben? Brauchen wir über das ganze Jahr Früchte die aus den entlegensten Orten der Welt stammen? Immer die neuesten Smartphones, die Erze und Rohstoffe aus dem Kongo verschlingen, Kinder zur Arbeit zwingen und in Fabriken mit Selbstmördernetzen produziert werden! Und später landet dann unser gesamter Elektroschrott, nach immer kürzerer Benutzung, auf der weltweiten Müllhalde Afrika. Müssen wir tagtäglich unser Auto benutzen, ist der Fußmarsch oder das Rad nicht irgendwie entspannender und besser für die Umwelt?

Ich muss mich ständig in der Arbeit behaupten, stets die richtigen Entscheidungen treffen, für alle da sein und sofort auf Abruf. Man rettet sich bis zum Urlaub und gönnt sich dafür vielleicht Australien. Dieser ist insgeheim mittlerweile auch keine Entspannung mehr, Strapazen bei den Flügen oder Autofahrten, ist das Hotel schön oder nicht. Man trifft tausende andere Reisende an den “geheimen Plätzen” die in den Reiseführern stehen und irgendwie fühlt man das diese Reisenden dasselbe Problem haben. Gleichzeitig ähnelt jedes Land dem anderen und das wirkliche” Ich” einer Stadt ist verloren gegangen. Einheitsbrei Tourismus.

Zuhause muss ich der perfekte Mann und Vater sein. Trainiert, sexy, smart, gefühlvoll aber doch auch ein bisschen Macho soll dabei sein. Ich funktioniere im Endeffekt den Großteil meiner Zeit nur, aber lebe ich mein kurzes Leben wirklich? Ich habe keine Zeit für mich selbst um die Dinge wahrzunehmen und gleichzeitig zu hinterfragen.

Vielleicht ist auch vielen Unternehmen genau dieses “Zombie” Verhalten am Liebsten. Kaufen, kaufen kaufen. Egal was, wir bringen auf jeden Fall die Wirtschaft wieder nach oben und deren Profite. Wir verbringen unsere freien Tage im Einkaufscenter und stellen unsere Kinder auf dasselbe Verhalten ein.

Was ist uns in unserem Leben wichtig? Sind es wirklich die Dinge die ich besitze, die Reisen, die Fotos die beweisen wo ich war, die “Likes” oder oberflächliche Bekanntschaften. Wenn wir die täglichen Nachrichten über Millionen oder Milliarden an Menschen weltweit hören die nichts mehr haben, die durch Kriege oder wahnsinnigen Machthabern alles verloren haben wohl unsere Probleme irgendwie zweitrangig. Ob WLAN gerade funktioniert oder nicht ist dann komplett egal.

Ich möchte so nicht mehr leben! Ich möchte jeden Tag auskosten und das tun das mir Freude bereitet. Ich möchte in der Präsenz leben und mir über meine Aktionen bewusst sein.

Um das zu schaffen muss ich mir wieder Grenzen setzen! Ich kann nicht so weiterleben und andere Menschen leben für meinen Luxus in Armut. Es muss und kann uns allen gut gehen! Wir müssen lediglich, wie früher unser Leben mit Maß leben. Brauche ich jenes, brauche ich das? Es gilt wieder Ordnung zu schaffen und uns von allem überflüssigen zu befreien. Die Gedanken sollen für das wirklich wichtige frei sein.

Den nächsten und ersten Schritt sehen wir uns im nächsten Beitrag an.